>> Wettbewerbsplakat ansehen

1. Platz Architekturpreis "Wein" 2013
der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

„Architektur ist die Reduktion auf das, was sein muss“ - Michael Egger

Die Rückwand verbirgt auch so notwendige Funktionen, wie eine Garderobe und die Toilettenanlage, die in den Hang hinein gebaut wurden, aber trotzdem durch ein Oberlicht hell und einladend wirken.

Ein breiter Verbindungsraum führt zur Seite auf eine große Terrasse hinaus, die neu in den von Weinstöcken bestockten Hang eingeschnitten wurde und den Blick auf die Landschaft frei gibt. Der Ausgang selbst lässt sich durch eine raumhohe Glasschiebetür vollständig öffnen.

Das lebendige Spiel der groben Schnittkanten, der natürliche Lichteinfall am Tag und das warm sandige Streiflicht am Abend erzählen von den Erd- und Gesteinsschichten dahinter.

Der bescheidene Zugang an der Innenecke wurde durch einen zweigeschossigen Verbindungsbau ersetzt, der den hellen Holzton und die feine Struktur der Einbauten mit einer großzügigen Glasfront wie ein architektonisches Etikett veredelt.

Eiche, Sandstein, Glas und Stahl - mit dem neuen Leissium zeigt das Weingut klare Kanten und setzt ein architektonisches Ausrufezeichen weit über Württemberg hinaus.